Familie Zieger Moosheim seit dem 16. Jahrhundert
        startseite  kontakt  impressum
 
  
Familie
   Aktuelles
   Geschichte
   Forschung
   Stammbaum
   Familienname
   Treffen
   Wappen
   Presse
   Fotos


Service
   Kontakt
   Impressum

  
bisherige Familientreffen

1. Treffen  
Datum 17. Juni 1978
Ort "Parkcafé" in Hainichen
Teilnehmeranzahl 184 Personen
Wetterbedingungen sommerlich warm


2. Treffen  
Datum 28. Mai 1983
Ort "Gasthof Ottendorf" in Hainichen
Teilnehmeranzahl 169 Personen
Wetterbedingungen sommerlich warm


3. Treffen  
Datum 04. Juni 1988
Ort "Gasthof Ottendorf" in Hainichen
Teilnehmeranzahl 216 Personen
Wetterbedingungen Regen, kühl


4. Treffen  
Datum 22. Mai 1993
Ort "Goldener Löwe" in Hainichen
Teilnehmeranzahl 171 Personen
Wetterbedingungen windig, warm


5. Treffen  
Datum 23. Mai 1998
Ort "Gasthof Ottendorf" in Hainichen
Teilnehmeranzahl 150 Personen
Wetterbedingungen Regen, kühl


6. Treffen  
Datum 31. Mai 2003
Ort "Ritterhof" Altmittweida
Teilnehmeranzahl 155 Personen
Wetterbedingungen anfangs regnerisch, später sommerlich warm und trocken


7. Treffen  
Datum 7. Juni 2008
Ort "Ritterhof" Altmittweida
Teilnehmeranzahl 130 Personen
Wetterbedingungen sommerlich warm und trocken


8. Treffen  
Datum 8. Juni 2013
Ort "Parkschänke" in Limbach-Oberfrohna
Teilnehmeranzahl 138 Personen
Wetterbedingungen sommerlich warm, Gewitter, Regen


9. Treffen  
Datum 9. Juni 2018
Ort "Parkschänke" in Limbach-Oberfrohna
Teilnehmeranzahl 100 Personen
Wetterbedingungen sommerlich schwül warm, bedeckt



Informationen zur 9. Familienfeier am 9. Juni 2018

Nach der Begrüßung hat Giso Zieger wie zu den vergangenen Feiern eine Präsentation zu den vergangenen 40 Jahren der Familientreffen seit 1978 und zu den Ergebnissen der Familienforschung seit 2013.

Seit dem ersten Treffen haben mehr als 1400 Familienangehörige an unseren Feiern teilgenommen. Mit Postern, die je Zieger-Treffen eine Collage mit Fotos enthielten, wurde an die Teilnehmer erinnert.

Zum Familienwappen wurde weiter geprüft, ob eine Registrierung möglich ist. Es ist unverändert nicht eintragungsfähig. Allerdings: Dieses Wappen befindet sich nachweislich bereits seit wenigstens 80 bis 100 Jahren im Besitz unserer Familie, u.a. bei Otto Zieger in Pappendorf (Pappendorf-Frankensteiner Linie) wie auch bei Karl Zieger in Finowfurt (Ottendorf-Schlesien-Linie). Seit dem ersten Zieger-Treffen 1978 haben wir es genutzt. Es wird von keiner anderen Zieger-Familie beansprucht. Da es auch nach Meinung einiger Wappenforscher sowohl in seiner Farbgebung und Gestaltung sehr ansprechend und schön ist, spricht nichts dagegen, es weiterhin zu nutzen. Da wir es auf Moosheim und seit 1538 beziehen, wurde der Zusatz in der Schrift vereinfacht. In dieser Form kann es jeder aus der Nachkommenschaft von Christoph Zieger (geb. 1538) nutzen.

Familienwappen

Zusätzlich wurden zwei weitere weibliche Nachkommenslinien vervollständigt. Sie wurden in den 2013 gedruckten Stammbaum per Hand eingefügt, der somit mehr als 2500 Personen enthielt. Damit wurde auch nochmals auf das Familienbuch von 2013 verwiesen, zu dem es Ergänzungen gab.

Zusätzlich wurden zwei weitere weibliche Nachkommenslinien vervollständigt. Sie wurden in den 2013 gedruckten Stammbaum per Hand eingefügt, der somit mehr als 2500 Personen enthielt. Damit wurde auch nochmals auf das Familienbuch von 2013 verwiesen, zu dem es Ergänzungen gab.

In den nächsten Jahren stehen wir vor folgenden Herausforderungen:

  • Wie kann die Forschung unter Einbeziehung der modernen Methoden weitergeführt werden?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, weitere Linien/ Zweige unserer Familie zu finden bzw. auch zu bestätigen?
  • Wer hat Interesse, in Zukunft diese Aktivitäten zu unterstützen?
  • Wie organisieren wir unseren künftigen Informationsaustausch innerhalb der Familie?
  • Wie werden die nächsten Zieger-Treffen organisiert?

Nach der Präsentation und dem Kaffeetisch stellten sich die Teilnehmer zu den beiden großen Familienfotos auf. Der Nachmittag wurde zu eingehenden Gesprächen, dem Erwerb von Familienandenken und Spaziergängen u.a. in den angrenzenden Tierpark genutzt.